KONZERTE IN LAUFEN – 2014

MM

Martin Meier
Konzertveranstalter

Live Music Capital Of The World

Austin's official motto is the "Live Music Capital Of The World". Music is, indeed, here, there and everywhere in Austin. Seven nights a week, music lovers can choose from way over a hundred venues offering just about any style of music you can imagine. Austin is tuned into music. Austin is a mecca for musical mavericks. Austin is known as a creative oasis, a place that puts music first and career far behind. Austin' s music scene is as dynamic today as ever, as more and more young musicians pour into town seeking the freedom to explore their music and the comfort of Austin's appreciative audiences.

 

...und genau diese vielseitige Musik aus Texas möchte ich meinem Publikum mit meiner Konzertserie unter dem Titel "From Austin to Laufen / From Texas to Switzerland" näher bringen. Darüber hinaus möchte ich aber auch anderen Künstlern aus der sogenannten "Americana-Musikstil-Szene" eine Auftrittsgelegenheit in Laufen verschaffen. Im Vordergrund steht für mich dabei immer ein qualitativ hochstehendes Musikangebot zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Natürlich leiste ich mit diesen Konzerten auch einen aktiven Beitrag am kulturellen Angebot in der Schweiz. Ein Besuch der Konzerte lohnt sich allemal. Ja und bitte trägt diese Botschaft weiter. Herzlichen Dank, euer Martin Meier.

Martin's Playlist

Hier stelle ich euch ein paar meiner aktuellen Music-Hits vor, welche zur Zeit in meinem Musikzimmer laufen.

 

Playlist August 2014


CP-JE

CP-JE

CP-JE

Foto©:
Courtney Patton &
Jason Eady

COURTNEY PATTON & JASON EADY

DATUM: Sonntag, 19. Oktober 2014
KONZERTBEGINN: 19.30 Uhr (Türöffnung 18.30 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.courtneypatton.com

www.jasoneady.com/

facebook: Courtney Patton

facebook: Jason Eady

Courtney Patton – die starke Frau an Jason Eady’s Seite

Auch wenn der Name Courtney Patton noch nicht zu bekanntesten der Texas Music Scene gehört, könnte sich dies relativ rasch ändern. Für Insider zählt sie zu den besten unabhängigen Künstlerinnen in Texas. Ihre Musik auf ihrem ersten Album „Triggering A Flood“ fährt nämlich so richtig ein ! Sehr intelligente und bodenständige Texte, eine twangy-Stimme und ansteckende Melodien. Courtney’s Musik vermittelt harmonische und melodische Glückseligkeit. Courtney Patton sagt: „Das Liederschreiben ist für mich wie eine Therapie !“

 

Courtney Patton hat das Talent und die Fähigkeiten, aber auch die nötige Einstellung, eine grosse Musikerin zu werden. Ihr Motto lautet : „Auf unserem Lebensweg sind wir alle mit Herausforderungen konfrontiert. Ein starker Wille und ein dicke Haut helfen uns häufig, die grössten Hindernisse aus dem Weg zu schaffen. Wir alle haben die Fähigkeiten, noch besser zu werden in allem was wir tun. Und wir alle sollten unseren Traum leben und stets nach dem Besten streben und nie stehenbleiben, und unseren Weg gehen bis sich der Erfolg einstellt.“

Jason Eady – Countrypoet zwischen Tag und Nacht

Der begnadete Jason Eady ist ein Künstler, der die Countrymusik ohne Allüren und kommerzielle Ambitionen auf ihren grundehrlichen Kern zurückführt. Statt laut und upbeat sind es eher die sanften Schwingungen, die seinen Stil dominieren.

 

Auf seinem neuesten Album „Daylight And Dark“ bietet Jason Eady einen Liederzyklus rund um die Liebe und das Leben, in dem auch der Alkohol eine wichtige Rolle spielt. Dabei geht es ihm weniger um die Freuden des Trinkgelages als um die Ursachen und Konsequenzen des flüssigen Seelentrösters.

 

Festzuhalten ist, dass Jason Eady mit der textlichen Sensibilität eines Merle Haggard und der musikalischen Emotionalität eines Don Williams tief im Herzen des Honkytonk gelandet ist und ein Werk von zeitloser Schönheit geschaffen hat.

 

Jason Eady’s Musik ist an alle gerichtet, die sich vor dem Hintergrund des aktuellen New-Countrytrends eher der traditionellen Seite des Genres zugehörig fühlen. Auch wenn ein Grossteil des Publikums den Interpretationen von Jason Eady nicht folgen wird, ist sein Werk ein Beweis für die Ueberlebenskraft guter, stilechter Countrymusik. Auf „Daylight And Dark“ wird Jason Eady u.a. begleitet von seiner Ehefrau Courtney Patton.

 

Ich freue mich, Euch diese beiden aussergewöhnlichen Singer-Songwriter gemeinsam zu präsentieren. Traditional Country Musik is still alive. Es lebe die Poesie !

 


Krueger Brothers

Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KRÜGER BROTHERS

DATUM: Sonntag, 2. November & Montag, 3. November 2014
KONZERTBEGINN: jeweils 19.30 Uhr (Türöffnung 18.30 Uhr)
EINTRITT: CHF 52.-

 

www.krugerbrothers.com

Einfach genial!

Die in der Schweiz geborenen und seit vielen Jahren in den USA lebenden Jens und Uwe Krüger am Banjo und an der Gitarre entwickeln seit Jahren zusammen mit ihrem Bassisten Joel Landsberg die traditionelle Folk und Bluegrass Musik Amerikas in eine eindrückliche neue Richtung.

 

Im traditionellen Sinne spielen sie mit unglaublichem und atemberaubendem Tempo. In ihren aktuellen Kompositionen verschmelzen die Krüger Brothers einerseits Virtuosität, Originalität und Wertschätzung für die Schönheit der Musik und Kultur der Appalachen, und andererseits bezeugen sie auch ihre Liebe zur klassischen Musik Europas. Jeder einzelne ihrer Songs ist ein Meisterwerk. Umhüllt von ihrer genialen Musikalität, ihrem brillianten Zusammenspiel und vom Gesang mit den klaren ausdrucksstarken Stimmen sind sie in ihrer Form einzigartig.

 

Die Krüger Brothers werden uns mit ihrer unbändigen Spielfreude, ihrer beruhigenden Genialität und ihrer spontanen Art wiederum begeistern ! Lasst Euch das nicht entgehen !

 

Intense and tranquil, classic, classy and classical, jazzy and grassy – all at the same time. The Kruger Brothers are just about as fine a band as I’ve ever played with.
– Doc Watson

 

I used to think the banjo was somewhat limited to certain styles, until I heard Jens Kruger. Jens has played some of the most beautiful and expressive banjo I’ve ever heard..
– Ron Block of Alison Krauss and Union Station


Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Foto©:
Rhonda Vincent

RHONDA VINCENT & THE RAGE

DATUM: Freitag, 17. Juli & Samstag, 18. Juli 2015
KONZERTBEGINN: jeweils 20.00 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 55.-

 

www.rhondavincent.com

Absolutely outstanding, high energy, phenomenal picking, tremendous musicianship, great voices and harmonies, amazing entertainment

Rhonda Vincent mit ihrer Band The Rage füllte im Juli 2011 das alte Schlachthuus gleich zweimal bis auf den letzten Platz. Das Publikum genoss die beiden aussergewöhnlichen Abende, die durch das witzige Entertainment von Rhonda Vincent und ihrer exzellenten Musiker noch aufgewertet wurden. Die Besucher waren sich einig, man hätte noch gerne viel länger zugehört. Rhonda Vincent & The Rage boten zwei perfekte Konzerte voller Abwechslung. Auf rasante Bluegrass- und Hillbilly-Stücke folgten ruhige Balladen, nach virtuosen Traditionals aus der Country-Musik beruhigten weiche Walzertakte.


Und nun kommen Rhonda Vincent & The Rage auf ausdrücklichen eigenen Wunsch zurück nach Laufen ! Nachdem das Interesse letztmals so gross war und ich ein Zusatzkonzert ansetzen durfte, gibt es im Juli 2015 auf jeden Fall zwei Konzerte. Dabei möchte ich besonders hervorheben, dass Rhonda Vincent & The Rage, die in ihren Konzerten nie eine Setliste verwenden, damals in rund 4 Stunden nur gerade vier Titel zweimal dargeboten haben ! Es wird auch dieses mal nicht anders sein : Rhonda Vincent & The Rage werden zwei unterschiedliche Konzerte geben !! Also nicht zögern und am besten zweimal zugreifen !!

 

Be sure to attend one of the finest concerts anywhere in the year of 2015 !


RL

RL

Foto©:
Wölfli Imhof

KONZERT-RÜCKBLICK
ROBYN LUDWICK & BILL CHAMBERS

KONZERT VOM: Donnerstag, 8. Juni 2014
BERICHT IM COUNTRY STYLE: Ausgabe 52, August 2014
TEXT: Thomas Kobler

 

www.countrystyle.ch
Konzert Details: Robyn Ludwick & Bill Chambers

Reihenweise ausgeschlachtete Gefühle

Der Auftritt von Robyn Ludwick und Bill Chambers verwandelte das Gebäude, das einmal ein Schlachthaus war, bevor es ein hübsches Kulturzentrum wurde, wieder zurück in seine ehemalige Funktion.

 

Die beiden Singer/Songwriter, die Martin Meier aus Texas nach Laufen geholt hatte, wetzten die Instrumente, dann gingen sie in zwei grossartigen Sets daran, einen ganzen Abend lang Gefühle freizulegen. Eigene, fremde – wer wollte das schon so genau wissen. Dazu sangen und spielten sie ihre Melodien so gekonnt, dass man die Welt für rund zwei Stunden draussen im Vorhof lassen konnte und sie nicht einen Moment lang vermisste.

 

Robyn Ludwicks Mr. Saturday Night eröffnete den Abend. Hinter einer hübschen Melodie lauerte verzweifelte Hoffnung, dass die nächste Samstagabendbekanntschaft länger als nur die Nacht überdauern würde, auch wenn die Vergangenheit gelehrt hatte, dass es kaum lohnt, sich den richtigen Namen der Kerle zu merken. Folgerichtig landete man anschliessend bei Killin‘ The Blues, wo Leute Bill Chambers dabei gesehen haben wollten, wir er die Welt im grossen Bogen um sich herumgeschwungen hatte oder über weisse Cumuluswolken gesprungen war, um sich etwas von der jähen Einsamkeit abzulenken. In Something Good verlangte daraufhin Robyn Ludwick, dass ihr endlich jemand etwas Gutes über die Liebe erzählen soll: „…give me Rock `n Roll till I die – lieb mich bis zum Umfallen.“


Die Intensität, wie es aus den fünf dort auf der Bühne herausbrach, war deutlich spürbar im Saal, hatte Bodenständig- und Eindrücklichkeit. Gemeinsam sangen sie die Songs des jeweils andern in wechselnder Folge. Ludwicks akustische Gitarre sorgte für feinere Zwischentöne, ihre Mundharmonika für dramatischere Momente. Bill Chambers Lead-Gitarre öffnete der Pein den Raum und führte darin herum. Aus dem Hintergrund zog Maurizio Fassinos E-Gitarre einen Boden aus sauberen Akkorden ein. John Ludwick am Bass und Stefano Bertolotti am Schlagzeug gaben den Takt vor. Bereits nach den ersten fünf Songs schwelgten nicht wenige im Glück über das hörbare Unglück der andern. Es war ein Musikerlebnis, dessen Dramaturgie genau so gut ins Opernhaus wie ins alte Laufener Schlachthaus gepasst hätte. Andererseits, ist nicht ein Schlachthaus der perfekte Ort zum Ausbeinen von Gefühlen?


Diesen Herbst soll die erste gemeinsame Platte herauskommen, und man darf, glaube ich, mit Fug und Recht auf ein besonderes Album der beiden hoffen. Bill Chambers, dessen Stimme von vielen in der Nähe von Bob Dylans angesiedelt wird – was nicht unbedingt ein Kompliment sein muss – bringt viel australische Abenteuerlust ins Spiel, während Robyn Ludwick furchtlos in Abgründe blicken kann und daraus faszinierende Lieder macht. Wenn sie etwa in Boulevard singt „…we ain’t looking for love, we’re just trying to get by – wir suchen keine Liebe, wir versuchen bloss über die Runden zu kommen…“, dann platzen Träume von „Pretty Women“ auf dem Strich und Illusionen von Freiern gleichermassen. Und was könnte abenteuerlicher sein als Regenbögen nachzujagen, wie es der Australier auf seinem Album „Frozen Ground“ auch schon probiert hat.

 

NEWS

13. Juli 2014
Konzert-Rückblick
Robyn Ludwick & Bill Chambers vom 8. Juni 2014

 

Lesen Sie mehr


TICKET-RESERVIERUNG

Tickets

Die Tickets können direkt beim Veranstalter, Martin Meier, reserviert werden. Die Ticket-Reservation ist über E-Mail oder per Telefon möglich.

Sie erhalten eine Bestätigungs-Mail mit Kontoangaben für die Bezahlung. Die Tickets werden Ihnen am Veranstaltungstag beim Eingang ausgehändigt.

Telefon +41 (0)79 207 90 19


KONZERTLOKAL

boh

Kulturzentrum Alts Schlachthuus in Laufen

Alle Konzerte finden im Kulturzentrum «Alts Schlachthuus» statt.

Adresse

Kulturzentrum Alts Schlachthuus
Seidenweg 55
CH-4242 Laufen

Telefon +41 (0)61 761 85 66